Verfassungsgebung 

der 

Roten Gewerkschaftsinternationale

beschlossen auf ihrem

 2. dem Weltkongress
 - abgehalten im November 1922 




(Übersetzung aus dem Englischen von Wolfgang Eggers)

  

Einführung  

Der Klassenkampf hat jetzt einen Grad an Entwicklung und Schärfe erreicht, dass die Arbeiterklasse den Kampf um ihre Befreiung  zu Ende führen müssen. Sie muss  die Kraft ihrer Klasse nicht nur für die Befreiung in einem Land einsetzen, sondern die Weltbourgeoisie muss von ihr insgesamt im Weltmaßstab geschlagen werden. Die Bourgeoisie hegt in der Krise des Weltkapitalismus einen großen Hass auf die proletarische Weltrevolution. Auf den leisesten Versuch der Arbeiter, sich international zusammen zu schweißen, um sich aus der Sklaverei und von der Ausbeutung zu befreien, reagiert die Weltbourgeoisie gereizt,versucht sie Geschlossenheit zu demonstrieren trotz ihrer Konkurrenz auf dem Weltmarkt. In der Weltkrise und unter den Bedingungen der globalen Ausbeutung, nimmt der Kampf der Arbeiter in jedem Land ganz besonders internationalen Charakter an.
 Alle internationalen Gewerkschaften, die bis zum gegenwärtigen Moment existierten, beschränkten sich höchstens auf statistische Büros für gegenseitige Information. Das internationale Sekretariat der Gewerkschaftsinternationale war schon vor dem Krieg lediglich eine rein informative Agentur und es ging keinen militanten Klassenzielen nach. 

Die Amsterdamer Gewerkschaftsinternationale hat gegenwärtig mit militanten Klassenzielen noch viel weniger am Hut als ihre Vorgängerin. Sie verfolgt eine noch anti-proletarischere, spießbürgerlichere Politik. War die Vorgängerin ein reines Informationsbüro, so setzt die Amsterdamer Gewerkschaftsinternationale gezielt die Zusammenarbeit der Klassen fort, beschwört sie den „sozialen Frieden“ und will sie den Übergang vom Kapitalismus zum Sozialismus auf „friedlichem Wege“ erreichen. Dem Wesen nach kämpft sie gegen die internationale Befreiung der Arbeiterklasse. Im Gegensatz zur Unfähigkeit der Amsterdamer, die nur Verwirrung stiftet und sich der Bourgeoisie unterwirft, müssen wir eine weltrevolutionäre Offensivkraft sein, müssen wir unter Führung der Kommunistischen Internationale den Sturz des Kapitalismus organisieren, müssen wir die bürgerlichen Staaten zerstören und die Weltdiktatur des Proletariats errichten. Das Weltproletariat bemächtigt sich der Produktionsmittel und schafft sich den kommunistischen Weltstaat.  

Wir sind eine militante Gewerkschaftsinternationale, die sich auf die vereinigte revolutionäre Klassensolidarität der Arbeiter aller Länder stützt und die RGI kann auch aus nichts anderem aufgebaut werden als eben aus den revolutionären Gewerkschaften der Länder. Sie ist Mittel und Zweck für den gemeinsamen Kampf gegen den internationalen Klassenfeind. Um diese große Aufgabe zu leisten, müssen die revolutionären Gewerkschaftsorganisationen auf der ganzen Welt ihre geschlossener Einheit demonstrieren, müssen sie mit äußerst konzentrierten Anstrengungen, mit beispiellosem Elan und größter Selbstaufopferung die bewusstesten Vorhutelemente der Arbeiterklasse in sich aufnehmen und vereinigen.


I. 
Name 

Der internationale Kongress, auf dem die klassenbewussten revolutionären Gewerkschaftsorganisationen aus den verschiedensten Ländern versammelt sind, hat beschlossen, eine ständig arbeitende internationale Organisation zu schaffen und ihr den Namen „Rote Gewerkschaftsinternationale“ zu geben. 


II. 
Ziele und Zweck. 

Die Rote Gewerkschaftsinternationale hat folgende Ziele:  

1. Die Organisierung der Aktivitäten der großen Weltmassen zum Sturz des Kapitalismus, zur Befreiung von den schweren Lasten, die den Arbeitern aufgebürdet werden, zur Befreiung von Ausbeutung und Unterdrückung, zur Errichtung einer weltsozialistischen Staatengemeinschaft. 


2. Entfaltung einer breiten Propaganda, die auf den Prinzipien des revolutionären Klassenkampfes, der sozialen Revolution und der Diktatur des Proletariats beruht,  und die die revolutionären Massen davon überzeugt, selber Schritte zu unternehmen, das kapitalistische System und den bürgerlichen Staat zu Fall zu bringen. 


3. Gegen das korrupte und demoralisierende Geschwür kämpfen, das am Lebensnerv der Weltgewerkschaftsbewegung nagt, gegen den gewerkschaftlichen Kuhhandel mit der Bourgeoisie, gegen die Ideologie der Klassenzusammenarbeit und Klassenversöhnung, gegen die Ideologie des „sozialen Friedens“ und gegen die absurde Illusion des „friedlichen“ Übergangs zum Sozialismus. 


4, Die revolutionären Klassenelemente in der Weltgewerkschaftsbewegung vereinigen und sie als Führer in den entscheidenden Kämpfe zu stählen. Sie richten ihren entschiedenen Kampf gegen das Internationale Büro für Arbeit, das dem versklavenden Völkerbund angeschlossen ist und gegen die Amsterdamer internationale Föderation der Gewerkschaften, gegen ihre Programme und Taktiken, die nichts anderes darstellen als Bollwerke der Weltbourgeoisie.  


5. Der Kampf der Arbeiterklasse in den einzelnen Ländern ist zu koordinieren und anzuleiten.  Unter Ausnutzung ihrer Bedingungen und Situationen in ihrem Land schließt sich die Arbeiterklasse den  internationalen Klassenkämpfen und  Demonstrationen an und nimmt daran aktiv Anteil. 


6. Ergreifen der Initiative von internationalen Kampagnen zu bedeutenden Ereignissen des Klassenkampfes, Mobilisierung der internationalen revolutionären Kräfte in großen sozialen Klassenkonflikten,  Eintragungen in Streiklisten zur Unterstützung von Streiks usw. 



III.
 Mitgliedschaft

Jede revolutionäre Klassenorganisation, die einen ökonomischen Kampf führt, ist berechtigt, Mitglied in der Roten Gewerkschaftsinternationale zu werden, wenn sie Folgendes akzeptiert:  

1. Billigung der Prinzipien des revolutionären Klassenkampfes.
 
2. Anwendung der Prinzipien im täglichen Kampf gegen den Kapitalismus und den bürgerlichen Staat. 

3. Anerkennung  der Notwendigkeit des Sturzes des Kapitalismus durch die soziale Revolution und die Errichtung der Diktatur des Proletariats in der gesamten Übergangsperiode zum Kommunismus. 

4. Anerkennung der proletarischen Disziplin gegenüber der Roten Gewerkschaftsinternationale. 

5. Anerkennung und Unterstützung der Beschlüsse des konstituierenden Kongresses der Roten Gewerkschaftsinternationale. 

6. Vollständiger Bruch mit der Gelben Amsterdamer Gewerkschaftsinternationale. 

7. Wort und Tat stimmen bei allen Organisationen überein, die Mitglieder der RGI sind. Entsprechend verhalten sie sich solidarisch gegenüber allen anderen revolutionären Organisationen, insbesondere gegenüber den Kommunistischen Parteien  in allen Defensiv- und Offensivkämpfen gegen die konterrevolutionären Machenschaften der Bourgeoisie. 


IV. 
Internationale Kongresse
 
Der internationale Kongress der revolutionären Klassengewerkschaften ist das oberste Organ der
 Roten Gewerkschaftsinternationale. Kongresse finden so oft wie möglich, mindestens aber einmal im Jahr statt. 
Der internationale Kongress entscheidet über die allgemeinen Prinzipien, das allgemeine Programm, Taktik und Statuten. Als leitendes Organ entscheidet der Kongress über den gemeinsamen Gewerkschaftskurs und über alle damit zusammenhängenden Fragen und Probleme. Außerordentliche Kongresse werden auf Beschluss des Exekutiv-Büros zwischen den Kongressen einberufen oder auf Beschluss mindestens eines Drittels der RGI-Mitgliedsorganisationen.  

Alle Gewerkschaftsorganisationen, die das Programm akzeptieren und den Beschlüssen der Roten Gewerkschaftsinternationale folgen, haben das Recht, ihre Delegierten zum Kongress zu entsenden.  

Der Delegiertenschlüssel wird wie folgt angewandt:  

Jede nationale Gewerkschaftsorganisation mit weniger als 5,000 Mitglieder erhält 1 beratende Stimme im Kongress;
  5.000 - 20,000 Mitglieder erhalten 1 beschließende Stimme; 
20,000 – 50,000 = 2 beschließende Stimmen;
  50,000 - 1 50,000 = 4 beschließende Stimmen; 
150,000 – 300,000 = 6 beschließende Stimmen; 
300,000 – 500,000 = 8 bewschließende Stimmen; 
500,000 – 700,000 = 10 beschließende Stimmen;
 700,000 – 1,000,000 = 12 beschließende Stimmen; 
bei über 1,000,000  = 1 zusätzliche beschließende Stimme für jede weiteren 500,000 Mitglieder; 
international organisierte revolutionäre Klassengewerkschaften (Fachverbände) 
erhalten das Recht auf jeweils zwei beschließende Stimmen.  

Mit organisierten Minderheiten in Ländern wird entsprechend verfahren; aber alle Organisation eines gegebenen Landes, die der Roten Gewerkschaftsinternationale angeschlossen sind, einigen sich untereinander auf einen Delegierten, wobei die Stimmenverteilung proportional zur Anzahl der Mitglieder der einzelnen Organisationen berechnet wird. 
Organisierte Minderheiten und revolutionäre Gewerkschaftsoppositionen sind auf dem Kongress 
nur in jenen Fällen vertreten, wo die allgemeine Gewerkschaftsorganisationen 
des betreffenden Landes nicht der Roten Gewerkschaftsinternationale angeschlossen sind.  


V. 
Organe der Roten Gewerkschaftsinternationale

Die Rote Gewerkschaftsinternationale hat zwei 
Organe: 
Der Zentralrat und das Exekutiv-Büro.  


Der Zentralrat. 
Der Zentralrat setzt sich wie folgt zusammen:
 nationale Gewerkschaftsverbände mit  5,000 - 50,000 Mitgliedern entsenden einen Vertreter mit beschließender Stimme; 
 50,000 – 300,000 = zwei Delegierte mit beschließender Stimme; 
300,000 – 700,000 = drei Delegierte mit beschließender Stimme; 
700,000 - 2,000,000= vier Delegierte mit beschließender Stimme;
die mit über 2,000,000 stellen sechs Delegierte mit beschließender Stimme. 
Internationale Fachverbände erhalten einen Vertreter mit beratender Stimme.  

Der Zentralrat leitet die ganze Arbeit der Roten Gewerkschaftsinternationale zwischen den Kongressen. Er trifft alle Entscheidungen, die in der Zwischenzeit anfallen und er vertritt die Rote Gewerkschaftsinternationale nach außen vor aller Welt. 

Er verfügt über alle Materialien und Dokumente, die sich mit der internationalen Arbeiterbewegung befassen.
 Er verwaltet und verfügt über die Finanzen einschließlich des internationalen Fonds für militante Solidarität.
Er gibt Schriften und Zeitschriften in verschiedenen Sprachen heraus.
Kurz gesagt: er ist das Organ, das über alle Mittel verfügt und mit allen Rechten und Pflichten ausgestattet ist, um die  Arbeit zwischen den Weltkongressen zu leiten.  

Der Zentralrat trifft sich mindestens zweimal im Jahr, beschäftigt sich hauptsächlich mit prinzipiellen Fragen, während die laufenden Sekretariatsarbeiten vom Exekutiv-Büro erledigt werden.  

Das Exekutiv-Büro 
wird vom Kongress gewählt, 
und setzt sich aus fünfzehn Mitgliedern zusammen 
und zwar aus Vertretern folgender Länder:
 Russland = drei Mitglieder; 
Deutschland = ein Mitglied; 
Frankreich = ein Mitglied;
 England = ein Mitglied;
Amerika = ein Mitglied; 
Skandinavische Länder = ein Mitglied;
 Länder des spanischen Sprachraums = ein Mitglied; 
Polen = ein Mitglied; 
Australien = ein Mitglied;
 asiatische Länder = ein Mitglied.  

Die gewählten Mitglieder können vom Exekutiv-Büro einvernehmlich abberufen und ersetzt 
 werden.  

Das Exekutiv-Büro erledigt alle laufenden Angelegenheiten der Roten Gewerkschaftsinternationale. 
Es gliedert sich entsprechend in Abteilungen und Sektionen.
 Es gibt das offizielle Organ der Roten Gewerkschaftsinternationale heraus. 
Es vertritt die Rote Gewerkschaftsinternationale durch den Zentralrat, wo und wann immer es notwendig ist. Es
trifft die Vorbereitungen für die Sitzungen des Zentralrats. Das Exekutiv-Büro 
 trifft sich mindestens einmal die Woche.  


VI. 
Aktionseinheit und Organisationseinheit 
 
Oppositionelle Minderheiten der allgemeinen Gewerkschaftsverbände und gewerkschaftliche Zentren auf nationaler Ebene, Fraktionen und losgetrennte Organisationen usw, die der RGI angeschlossen sind, haben ihre gemeinsamen Aktionen in ihrem Land unbedingt zu koordinieren. Wenn in einem gegebenen Land der allgemeine Verband aller Gewerkschaften in der Roten Gewerkschaftsinternationale organisiert ist, können die von ihm losgetrennten Organisationen sich nicht der RGI-Aktion direkt anschließen. Wollen diese losgetrennten  Organisationen die Aktionen der Roten Gewerkschaftsinternationale unterstützen, so können sie dies nur unter der Einverständnis und  Führung des allgemeinen Gewerkschaftsverbandes ihres Landes tun.  



VII. 
Finanzen 

1.  Sympathisanten der Roten Gewerkschaftsinternationale, die eine Minderheit in den Gewerkschaften darstellen, ,aber nicht der RGI angeschlossen sind, können monatliche Unterstützungshilfe leisten  in Form von Propagandamarken. 

2. Das Hauptquartier der Opposition in jedem Land sorgt für die Kassierung dieser Beiträge. 

3. Fünf Prozent davon wird an das Exekutiv-Büro der Roten Gewerkschaftsinternationale überwiesen. 

4. Die nationalen Verbände und Organisationen, die der Roten Gewerkschaftsinternationale angegliedert sind, 
entrichten 1 Prozent aller eingehenden Mitgliedsbeiträge ihres Länderfonds an die RGI. 



VIII. 
Internationale Kasse für die Solidarität mit militanten Arbeitern (internationale Streikkasse). 

An die internationale Kasse für militante Solidarität wird ein Prozent der allgemeinen Einnahmen aller Organisationen abgeführt, die an die Rote Gewerkschaftsinternationale angeschlossen sind.

In diesen Solidaritätsfonds fließen auch die Spendengelder. 



IX. 
Verbindungen zu  internationalen gewerkschaftlichen 
Industrie- und Fachverbänden
 
Die Rote Gewerkschaftsinternationale lässt auch Mitglieder zu aus internationalen gewerkschaftlichen Industrie- und Welthandelsorganisationen und ebenso aus internationalen Propaganda-Komitees. Die RGI beschränkt sich nicht nur auf die Mitgliedschaft allgemeiner Gewerkschaften und gewerkschaftlicher Organisationen aus den Ländern.
 Gewerkschaftliche Organisationen aus internationalen Handels – und Industrieverbänden  stellen ihre Verbindungen zur Roten Gewerkschaftsinternationale durch Extra-Vertreter ihrer internationalen Kongresse mit dem Zentralrat der Roten Gewerkschaftsinternationale her.  

Gewerkschaftliche Organisationen des Welthandels und der Industrie arbeiten in enger Verbindung und unter direkter Kontrolle und Führung des Exekutiv-Komitees mit der Roten Gewerkschaftsinternationale zusammen. Die Konferenzen und Kongresse, die von den internationalen Propagandakomitees organisiert werden, finden in Übereinstimmung und Vorbereitung mit dem Exekutiv-Büro der Roten Gewerkschaftsinternationale statt.  



X. 
Verbindung mit der Kommunistischen Internationale 

 
Zum Zwecke der Koordinierung des Kampfes aller revolutionären Organisationen kann das Exekutiv-Büro folgende Maßnahmen ergreifen, wenn dies die Umstände verlangen:

1. Treffen von Vereinbarungen zwischen dem Exekutiv-Büro und der Komintern. 

2. Einberufung gemeinsamer Sitzungen zwischen dem Exekutiv-Büro und der Komintern zur Erörterung der wichtigsten Fragen des Gewerkschaftskampfes der Arbeiterklasse und der Organisierung konzertierter Aktionen.. 

3. Herausgabe gemeinsamer Aufrufe mit der Komintern. 



XI. 
Mitgliedschaft  und Ausschlüsse 

Die an die Rote Gewerkschaftsinternationale angeschlossenen Organisationen, die die Beschlüsse der Kongresse oder des Zentralrats verletzen, können ausgeschlossen werden auf Beschluss des Zentralrats. Dafür reicht eine Zei-Drittel-Mehrheit des Zentralrats aus.

Wurden die Beschlüsse der RGI von der Führung der betreffenden Organisation verletzt, so ruft der Zentralrat der RGI die Mitglieder dieser Organisation auf, eine außerordentliche Konferenz oder einen Kongress einzuberufen um dafür zu sorgen, dass die Angelegenheit zwischen der Führung ihrer Organisation und der Roten Gewerkschafstinternationale aus der Welt geschafft wird. 

Über den endgültigen Ausschluss entscheidet der Zentralrat erst nach stattgefundener Mitgliederversammlung dieser Organisation. 
Die ausgeschlossene Organisation hat  Einspruchsrecht gegen dem Beschluss des Zentralrats, und zwar auf dem nächsten internationalen Kongress, der den Ausschluss entweder bestätigen oder annullieren kann.  




XII. 
Interne Struktur
 
Die Rote Gewerkschaftsinternationale ist dazu berufen, den Kampf des Proletariats zu leiten und  
 seine Mitglieder über die Situation in den verschiedenen Ländern zu informieren, die ihren Apparat an die internationalen Erfordernisse und Bedingungen in der Welt anpassen müssen.

Zu diesem Zweck richtet der Zentralrat den Apparat der RGI seinerseits auf die Sektionen und  die erforderlichen Arbeitsbereiche aus.  
Um einen engen Kontakt und gute Zusammenarbeit zwischen der RGI und ihren Mitgliedern zu gewährleisten, muss die Rote Gewerkschaftsinternationale regelmäßig Bericht erstatten, sowohl über ihre eigene als auch über die Arbeit und Informationen der Organisationen der anderen Länder. Die Mitglieder des Zentralrats müssen in die wichtigsten Länder reisen, um mit den zukünftigen großen Wirtschaftskämpfen in Verbindung zu treten.



XIII. 
Zeitschrift, Bulletin. 
und Information

Die Rote Gewerkschaftsinternationale gibt 
ihr Zentralorgan in vier Sprachen (Französisch, Deutsch, 
Englisch und Russisch) heraus , wowie ein Bulletin in denselben Sprachen. 
Außer dieser beiden Organen, die der systematischen Information 
und ideologischen Anleitung dienen, gibt der Zentralrat Rundbriefe heraus und bereist die angeschlossenen Mitgliedsorganisationen. 

Alle Organisationen, die der Roten Gewerkschaftsinternationale angeschlossen sind, übernehmen die Kosten für die  von ihnen bestellten Ausgaben des Zentralorgans und des Bulletins der Roten Gewerkschaftsinternationale. 



XIV. 
Rechnungsprüfungsausschuss. 
Der Kongress von der Red International von Arbeit  

Der Kongress wählt fünf Genossen, die einen Rechnungsprüfungsausschuss bilden, der über die korrekte Abrechnung von Einnahmen und Ausgaben wacht und periodisch auf den Kongressen  darüber Bericht erstattet.  



XV.
 Standort das 
Red International von Gewerkschaften 

Der permanente Standort der Roten Gewerkschaftsinternationale wird vom Kongress beschlossen. Zeitpunkt und Ort des Kongresses werden vom Zentralrat beschlossen.

                      - Ende -